Krisentelefon

Das Krisentelefon Lippe

Seit 1984 bietet das Krisentelefon Menschen mit Sorgen und Problemen im Kreisgebiet Lippe ein offenes Ohr. Über 2.200 Anrufe verzeichnen wir jährlich. 30 bis 40 ehrenamtliche Mitarbeiter/innen bieten dem/r Anrufer/in die Möglichkeit anonym über Alltagssorgen, Einsamkeit und Lebenskrisen zu sprechen. Viele Menschen haben keine vertraute Person in ihrem Familien- oder Bekanntenkreis, mit der sie vertrauensvoll über Probleme reden können. Beim Krisentelefon wird ihnen zugehört und versucht, ihre persönliche Not zu verstehen ohne banale Ratschläge zu geben. Manchmal hilft einfach schon der „Blick von außen“, den der/die Mitarbeiter/in des Krisentelefons hat, um sich einen möglichen Weg aus der Krise vorstellen zu können. Zusätzlich sind wir über die Angebote der Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen in Lippe informiert, wo weiterführende Hilfen in Anspruch genommen werden können.

Das Krisentelefon will besonders zu den Zeiten, wo fachkundige Hilfe oft nur schwer erreichbar ist, da sein. Dies sind besonders die Abendstunden und die Wochenenden.

Unser Telefon ist täglich von 18 Uhr bis 22 Uhr, Freitag und Samstag von 22 Uhr bis 6 Uhr morgens und Montag und Donnerstag von 10 Uhr bis 12 Uhr besetzt.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen des Krisentelefons erhalten eine hochqualifizierte etwa 9-monatige Ausbildung. Darin wird neben Fachwissen auch die Selbstreflexion gefördert und eine klientenzentrierte Gesprächsführung erlernt. Die Ausbildung wird von ausgebildeten Fachkräften (Dipl.-Psychologen u.ä.) durchgeführt. Eine Aufarbeitung der geführten Gespräche am Krisentelefon findet in der ein Mal pro Monat angebotenen Supervision statt. Diese wird von Supervisoren (DGSv) durchgeführt. Regelmäßig werden für die diensttuenden Mitarbeiter/innen fachliche Fortbildungen angeboten. Dies ist wichtig, um auch bei ehrenamtlichen Beratern/innen eine sehr gute Qualität der Beratung bieten zu können.